Die Rasse der Elfen

 

 

Name: Elf (Plural: Elfen)

Vernlagung: Selbstbewusst, fähig und bemüht zu helfen, obgleich sie manchmal als anmaßend angesehen werden

Wohnort: Dörfer oder kleine Städte in warmen Gegenden

Organisation: Sie ziehen es meist vor, mit anderen ungefähr gleichen Alters zu leben und umzugehn

 

Körperliche Eigenschaften

 

Elfen sind im Allgemeinen kleiner als Menschen und sind durchschnittlich etwa 1,50m groß, obwohl der größte Elf sehr stolz darauf wäre 2-5cm größer als der kleinste Mensch zu sein. Die meisten Elfen sind ein wenig dünn, da ihre normale Ernährung aus Früchten und Tieren des Waldes besteht. Die Körperpflege wird als überragend wichtig angesehen; man wird selten Elfen in einem Zustand der Unordnung sehen. Elfen haben glatte Gesichter und helles Haar, die Gesichtshaare der männlichen Elfen sind entweder nicht vorhanden oder sehr spärlich. Ihre erkennbarste Eigenschaft ist ein Paar langer spitzer Ohren, die seitlich aus ihren Köpfen wachsen. Als Inbegriff elfischer Schönheit wird es angesehen, dass die Ohren tadellos symmetrisch sind. Die Lebensdauer eines Elfen wird als sehr lang angesehen, allerdings ändert sich das Aussehen eines Elfen kaum im Laufe der Zeit, eine ungefähre Altersbestimmung ist fast unmöglich.

 

Geschichte

 

Lange vor Sosarias Zeitalter der Dunkelheit ragten wunderbare Elfenstädte hoch über den Waldboden Sosarias. Man glaubte, dass die Elfen eine begnadete Rasse wären, mit hoher Intelligenz, überragenden Kampfkünsten, legendärer Schönheit und einem angeborenen Sinn für die Harmonie mit der Natur. Jedoch, obwohl selbst die jüngsten Bewohner Sosarias Geschichten über die erstaunlichen Elfen gehört haben, können nur wenige behaupten tatsächlich einen gesehen oder gesprochen zu haben, da die Elfen sich als den Menschen weit überlegen betrachten und Kontakt mit anderen Rassen als ausgesprochen überflüssig empfinden.

 

Dieses überlegene Auftreten wurde häufig mit Geringschätzung verwechselt und ließ viele glauben, dass Elfen sich weder um andere Rassen, noch um Sosaria sorgten. Sie konnten falscher nicht liegen. Während die Elfen wenig Sinn darin sahen, mit anderen Rassen zu verkehren, nahmen sie ihre Rolle als selbst-erklärte Elite von Sosaria sehr ernst. Viele der ältesten Elfen-Schriften wiederholen ein einzelnes vereinheitlichtes Thema, am einfachsten übersetzt mit „Wenn du möchtest, dass etwas vernünftig gemacht wird, mach es selbst.“ Diese Überzeugung lies sie andere Rassen meiden, überzeugt, dass es eine Zeitverschwendung wäre, anderen etwas beizubringen, was man auch einfach selbst machen kann.

 

Diese Einstellung erwies ihnen gute Dienste, bis der böse Mondain und seine Gefährtin Minax anfingen Sosaria zu verwüsten. Als die Kämpfe heftiger wurden, verließen die meisten Elfen ihre Städte, was dazu führte, dass viele glaubten sie hätten Sosaria ganz verlassen. In Wahrheit haben sie sich in nur ihnen bekannten Höhlen zurück gezogen, gefangen in tiefer Meditation. In vollem Glauben, dass sie Sosarias einzige Hoffnung auf Überleben seien, beanspruchten sie ihren Geist bis an die Grenze, entschlossen die Antwort zu entdecken, die Sosaria von dem Übel befreien würde, dass es befallen hatte. Sie weigerten sich zu essen, verließen sich auf die natürlichen Fähigkeiten ihrer Körper den Stoffwechsel zu verlangsamen und es ihnen zu ermöglichen, sich ganz auf ihre Aufgabe zu konzentrieren.

 

Endlich standen sie an der Schwelle zu der Antwort die sie suchten, aber es war zu spät. Ihnen wurde von einem der wenigen Elfen die an der Oberfläche blieben berichtet, dass Mondain und Minax geschlagen wurden, und dass ein neues und größeres Böses entfesselt wurde - Exodus. Die Elfen unterbrachen ihre Meditation um die neue Bedrohung zu bewerten, aber bis das geschah hatte Exodus schon die Große Schlange aus der Leere gerissen, und unglaubliche Veränderungen und Terror nach Sosaria gebracht.

 

Die Elfen waren gedemütigt, weil sie es erlaubten, dass dieses Land, das sie beschützen wollten, von diesem Schicksal befallen wurde und die allgemeine Meinung war, dass sie kläglich versagt hatten. Viele der älteren Elfen und die meisten des regierenden Rates waren der Meinung, dass eine Sühne für ein solch schändliches Versagen unmöglich war und glaubten ihre einzige Möglichkeit wäre das Verlassen Sosarias in Schande. Viele der jüngeren Elfen jedoch glaubten, dass diese Tragödie ein Zeichen war, dass sie die Welt nicht mehr alleine beschützen konnten und dass sie sich mit dem Rest Sosarias verbünden müssen, ihre Fähigkeiten und ihr Wissen teilen, um die Welt gemeinsam stärker zu machen.

 

Ein Botschafter des hohen Rates wurde aus der Elfenstadt zu den Menschen geschickt. Während seiner Reise war er schockiert, von dem was er sah. Felder waren verschwunden, ersetzt durch zerklüftete Spalten, wo die Erde auseinander gerissen wurde. Riesige Bäume wurden zu Kleinholz. Viele Einwohner kleiner Dörfer konnten sich nicht in Sicherheit bringen, bevor Exodus´ Grauen seinen Tribut forderte. Der Elfenbotschafter sah all dies und war entsetzt.

 

Als er die Menschen traf, bereitete er sich auf die Wut vor, die ihn sicher treffen würde, war bereit für das schreckliche Versagen der Elfen Rede und Antwort zu stehen. Zu seinem Erstaunen wurde er nicht bestraft, sondern mit offenen Armen Willkommen geheißen. Sosaria soll wieder aufgebaut werden, unter dem neuen Namen Britannia, und die Menschen hofften die Elfen würden ihnen in der Erschaffung dieser neuen Welt helfen.

 

Der Botschafter kehrte mit dieser Einladung zum Rat zurück, aber er teilte ihm auch seine Eindrücke von dem Schrecken den er gesehen hatte mit. Als sie dies hörten war der regierende Rat so überwältigt von seiner Schuld, beim Schutz des Landes und seiner Bewohner versagt zu haben, dass sie die schmerzhafte Entscheidung fällten, Sosaria zu verlassen. Leise – so leise, dass nie festgehalten wurde, wann es geschah – verließen die Elfen Sosaria in das selbstgewählte Exil und wurden nie wieder gesehen.

 

Das Zeitalter der Reue

 

Elfische Geschichtsschreiber sind bekannt für die Erstellung ausführlicher und zuverlässiger Beschreibungen der Ereignisse, aber die elfische Geschichtsschreibung nahm eine unerwartete Wende nach dem Verlassen Sosarias. Es wurde sehr wenig während dieser Zeit aufgezeichnet, außer einem Abschnitt, gefunden in einem ansonsten leeren Buch und auch nur teilweise lesbar:

 

Unsere Schriften halten nicht mehr den früheren Ansprüchen stand, Kraft der nachträglichen Einsicht stellen wir fest, dass unsere eigene Geschichte zu nichts anderem diente, als unseren Stolz zu nähren.... die Aufzeichnungen unserer Taten nicht so genau wie einst gedacht, stattdessen übersprudelnd vor Übermut... den Verlauf der Geschichte nieder zu schreiben hätte keinen Sinn, jetzt, im Zeitalter der Reue...

 

Im Laufe der Zeit vergaßen viele Bewohner des neuen Britannia, dass Elfen jemals dort existiert haben. Aber es gab einen, der nicht vergaß – einer der mit ihnen gekämpft hat, der Augenzeuge ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten war. In seinem Kampf die Tugenden in Alucinor zu stärken entschied der Avatar erneut die Hilfe der Elfen zu suchen, sicher, dass ihre große Weisheit und gefestigte Moral ihnen helfen würde, eine entscheidende Rolle im Kampf gegen den Guardian zu führen.

 

Das Zeitalter von Alucinor

 

Es waren die jungen Elfen, die sich zuerst entschlossen dem Avatar in Alucinor beizustehen, sofort erkennend, dass dies ihre Chance war, ihr Versagen in Sosaria wieder gut zu machen. Sie waren entschlossen anderen Rassen, sollten sie eine zweite Chance bekommen, zu helfen wo es nur möglich ist, ihren überragenden Intellekt einzusetzen, um die Welt und die Einheit der Rassen zu stärken.

 

Die älteren Elfen, oder die Stammesältesten, wie sie es vorzogen genannt zu werden, kamen auch nach Alucinor, aber die teilten nicht die Zuneigung der jüngeren Elfen zu den anderen Rassen. Für die Stammesältesten waren die Elfen immer noch die den anderen bei weitem überlegene Rasse und es wurde angenommen, dass zuviel Umgang mit anderen Rassen das eigene Urteilsvermögen trüben könnte oder, schlimmer noch, die Reinheit der elfischen Blutlinie besudeln könnte. Zu beobachten wie die jüngeren Elfen die anderen Rassen mit derart offenen Armen empfingen war beunruhigend für die Stammesältesten, die fürchteten diese Offenheit würde ihre Fähigkeit als Wächter und Beschützer dieses neuen Landes beeinträchtigen.

 

Im Laufe der Jahre wurden die jüngeren Elfen immer aufgebrachter, sie glaubten, dass es diese Unnahbarkeit war, die sie daran gehindert hatte Sosaria zu helfen, bevor es zu spät war, was zu ihrem Exil aus der neuen Welt von Britannia führte. Sie trennten sich von den Stammesältesten, wählten ihren eigenen Weg und nannten sich von nun an die Erleuchteten.

 

Nicht lange nach ihrer Ankunft entdeckte eine Siedlung der Erleuchteten eine aufkeimende Rasse – die Phoda. Den Elfen an Wissen über Technologie und Magie weit unterlegen, waren sie dennoch entschlossen und vielversprechend. Die Erleuchteten sahen dies als Gelegenheit zur Wiedergutmachung und nahmen die Phoda unter ihre Fittiche.

 

Die Stammesältesten konnten das Vorgehen der Erleuchteten nicht befürworten und fürchteten, dass es gefährlich sei so viel des alten Wissens der Elfen zu teilen. Dennoch entschieden sie sich nicht einzugreifen, weil jeder Tadel die Kluft zwischen den jüngeren und älteren Elfen vergrößern würde, die sich entwickelt hatte. Erst als viele der Erleuchteten ihr Leben gaben, um eine kleine Phoda-Stadt zu retten waren die Stammesältesten wirklich besorgt und Gespräche wurden geführt, um die rebellische Natur der jüngeren Elfen zu zügeln. Die Distanz zwischen den Stammesältesten und den Erleuchteten wurde immer größer; manche dachten, dass eine komplette Trennung kurz bevor stand.

 

Zum Erstaunen sowohl der Stammesältesten als auch der Erleuchteten, waren es die Phoda, die die Lücke zwischen den beiden Gruppen schlossen, als sie gerade rechtzeitig kamen, um einem belagerten Elfen-Dorf zu helfen, eine gewaltige Rotte Gnolls abzuwehren. Die Stammesältesten, bewegt durch die Bereitschaft der Phoda, ihre geringen Möglichkeiten zur Verteidigung des Dorfes einzusetzen, ließen die jüngeren Elfen nun ihre eigenen Angelegenheiten regeln und zogen sich ein weiteres Mal in ihre Städte zurück um sich in ihre Studien der Tugenden zu vertiefen, was für sie die effektivste Nutzung ihrer überragenden Intelligenz und Weisheit war.

 

Struktur

 

Die Elfen in Alucinor sind aktuell in 2 Kasten aufgeteilt, die älteren Elfen, oder Stammesältesten, und die jüngeren Elfen, oder Erleuchteten.

 

Elfen leben üblicherweise in kleinen eleganten Städten unter wunderschönen Bäumen und Waldschauplätzen. Die Elfen-Architektur ist bekannt dafür stark zu sein und niemals abgenutzt auszusehen. Der Führer der Elfen, auch Omniarch genannt, kann männlich oder weiblich sein und hat die absolute Macht über alle Entscheidungen, die die Elfen betreffen – auch wenn der regierende Rat oft um Rat gefragt wird. Für einen der Stammesältesten ist das Fehlen eines einzelnen autoritären Führer der erste Schritt in das völlige Chaos.

 

Die Erleuchteten leben normalerweise in den gleichen Städten zusammen mit den Stammesältesten, obwohl sie es bevorzugen in kleinen Gruppen zusammen zu arbeiten und zu leben, genannt Sodal. Ein Sodal besteht aus etwa einem Dutzend jüngerer Elfen und es gibt keinen zentralen Führer, da die Erleuchteten glauben, dass es die Unfähigkeit zu wahrer und offener Zusammenarbeit war, die sie in die Tragödie geführt hat. Für die Erleuchteten ist der Omniarch eine respektierte Persönlichkeit, aber sie erkennen seine Stellung nicht als absolute Autorität an.

 

Um es klar zu machen, der Ausdruck „jüngere Elfen” ist ein wenig missverständlich, da viele der Erleuchteten vermutlich deutlich älter als die ältesten Menschen sind. Keiner weiß es natürlich genau, da die Lebensspanne der Elfen sehr lang ist und sie hassen anderen ihr Alter zu verraten. Ungeachtet dessen entwickelte sich die ursprüngliche Trennung, basierend auf dem Alter, im Laufe der Zeit zu einer Trennung basierend auf der Einstellung – obwohl nach Sichtweise der Erleuchteten sie immer noch die jüngere der beiden Gruppen sind. Sobald ein Elf erwachsen wird, kann er sich entscheiden ob er bei den Erleuchteten bleiben will oder sich den Stammesältesten anschließen will. Nur wenige entscheiden sich für ein Leben mit den Stammesältesten, daher glauben viele, dass die ältere Kaste irgendwann verschwinden wird.

 

Alle Elfen, jüngere und ältere, sind bewandert im Lesen und Schreiben und ein großer Teil ihrer Ausbildung dreht sich darum, dass Elfen Alphabet mit viel Geschick und Kunstfertigkeit zu schreiben. Elfen ohne künstlerisches Talent werden als langsam angesehen und werden oft für untergeordnete Tätigkeiten eingesetzt.

 

Alphabet

 

 

Charaktereigenschaften

 

Elfen als Ganzes sind eine sehr selbstbewusste Rasse, sehen sich selbst als überlegene Macht und Beschützer ihrer Umgebung. Sie werden fast immer versuchen anderen zu helfen, obwohl die Stammesältesten und die Erleuchteten dieses Ziel auf verschiedenen Wegen erreichen wollen.

 

Die Stammesältesten glauben, dass es das Schicksal eines Elf ist, neue Wege zu finden, die Welt zum Besseren zu ändern, mittels neuer Erkenntnisse und der Meditation über diese Entdeckungen. Sie kümmern sich wenig um ihre soziale Stellung gegenüber Außenstehenden, obwohl sie sehr gewissenhaft darauf achten, niemals schwach zu wirken.

 

Die erleuchteten Elfen halten es für ihre Pflicht allen Rassen von Alucinor zu helfen, neue Höhen zu erlangen, durch das Lehren neuer Fertigkeiten und angebotenen Schutz. Obwohl ihre Absicht üblicherweise gut ist, wird auch geglaubt, dass die Erleuchteten aufblühen, durch die Aufmerksamkeit und Bewunderung die sie erhalten. Sie konzentrieren ihre Anstrengungen darauf ihre Umgebung zu beeindrucken und dieser Charakterzug macht sie oft gleichzeitig anstrengend, hilfsbereit und amüsant.

 

Würden zum Beispiel ein Stammesältester und ein Erleuchteter gebeten, einer kleinen menschlichen Familie zu helfen, deren Saat nicht aufgeht, würde der Stammesälteste mehrere Monate mit Forschung und Meditation verbringen, eins werden mit dem Land und eine Formel suchen, die die perfekte Mischung von Nährstoffen für den Boden von Alucinor bestimmt. Auf den ersten Blick ein ineffektiver Weg um mit einem kleinen Problem umzugehen, aber es ist vernünftig, niemals die Macht der angeborenen Fähigkeiten eines Elfen zu unterschätzen. Die Ergebnisse der Meditation eines Stammesältesten mögen manchmal unauffällig wirken, können aber die Welt verändern.

 

Mit dem gleichen Problem konfrontiert, würde ein Erleuchteter vielleicht eine Schaufel und eine Hacke nehmen und zu der Farm gehen. Zusammen mit seinem Sodal würde er eine Woche oder mehr der Familie helfen, das Land zu bestellen und ihnen gleichzeitig alles beibringen, was er über Dünger und Samen weiß – während er die ganze Zeit damit angibt, wie erfahren er in der Aufzucht wundersamer Nutzpflanzen ist.

 

Obwohl sich die Stammesältesten und die Erleuchteten im Verlauf ihrer Geschichte sehr unterschiedlich entwickelt haben, so gibt es doch einige Gemeinsamkeiten. Das Selbstvertrauen und die Fähigkeiten eines Elf resultieren aus ihrer eigenen Art von Stolz, und dem Bewusstsein, dass er auf postitive Weise die Welt um ihn herum beeinflusst hat. Dies ist die Kraft, die sie zu den meisten ihrer guten Taten antreibt, die sie aber auch antreibt zu beweisen, dass ihr Weg der Beste ist, dass sie die überlegene Rasse in Alucinor sind.

 

Kleidung

 

Elfen sind außerordentlich modebewusst und es wird oft vermutet, dass ihre Kleidung aus magischen Materialien gefertigt ist, da sie immer adrett und gebügelt wirkt. Elfen tragen nur Schmuck aus Naturstoffen, obwohl die Fähigkeiten der Elfen-Juweliere so gut sind, dass elfischer Schmuck als einer der besten in Alucinor angesehen wird.

 

Die meisten Elfen tragen keine Knochenrüstungen oder tierischen Kopfschmuck, es wird als Beleidigung ihrer Harmonie mit der Natur und der Kreaturen in ihrer Umgebung angesehen. Einige der Erleuchteten tragen sie dennoch, auch wenn diese Art der Kleidung schnell Ärger mit den Stammesältesten bedeuten kann.

 

Von je her haben Elfen Rüstungen bevorzugt, die aus Leder hergestellt sind und mit seltenen Baumsäften getränkt sind, die das Leder härten und ihm getrocknet beinahe magische Eigenschaften verleihen. Die Farbwahl repräsentiert of Farben, die in der Natur vorkommen, zum Beispiel Waldgrün, Himmelblau oder sogar ein strahlendes Sonnengelb

 

Für einen Elfen machen wohlgeformte Ohren einen großen Teil des ästhetischen Eindrucks aus, ähnlich wie andere Rassen auf schöne Augen oder wohlgeformte Figuren Wert legen. Aus diesem Grund, und weil sie ein so hervorragendes Gehör haben, tragen die meisten Elfen nichts, dass ihre Ohren vollständig bedecken würde, selbst im Kampf.

 

Kampf

 

Stammesälteste nehmen üblicherweise Abstand davon, selbst körperlich zu kämpfen, außer es ist unbedingt erforderlich; die Erleuchteten hingegen, in ihrer selbstauferlegten Roller als Beschützer aller anderen Rassen, finden oft ihren Weg in den Kampf. Jederzeit besorgt um ihre Erscheinung und bedacht zu beeindrucken, verlassen sie sich auf effiziente, schnelle Angriffe um den Kampf frühzeitig zu entscheiden.

 

Elfen benutzen ein weites Spektrum an Waffen, je nach Situation. Auf Patrouille oder Reisen bevorzugen sie leicht zu versteckende Klingen die, zusammen mit ihrer hohen Geschwindigkeit, eine böse Überraschung für mögliche Angreifer darstellen. In großen Schlachten jedoch, bevorzugen die Krieger protzige Rüstungen und Waffen und Elfen-Magier benutzen oft wilde dramatische Gesten.

 

Es wird behauptet, dass es kaum einen furchterregenderen Anblick auf der Welt gibt, als eine Elfen-Armee, bereit für den Kampf – außer einer kämpfenden Elfen-Armee.

 

 

Nützliche Begriffe:

 

Erleuchtete: Ausdruck der jüngeren Kaste, den sie für sich selbst benutzen. Üblicherweise wird er nicht von den Stammesältesten benutzt

Stammesälteste: Ausdruck der älteren Kaste, den sie für sich selbst benutzen. Die Erleuchteten benutzen diesen Ausdruck als höfliche Anrede für die älteren Elfen.

Frühlingshafte Elfen oder Frühlingshafte: Bezeichnung für die jüngere Kaste, benutzt von den Stammesältesten. Wird von den Erleuchteten als etwas beleidigend empfunden.

Lehrmeister/Magister: Bezeichnung für die ältere Kaste, benutzt von den Erleuchteten. Wird von den Stammesältesten als etwas beleidigend empfunden.

Omniarch: der alleinige Führer der Elfen, eine Position die von den Erleuchteten nicht anerkannt wird. Kann männlich oder weiblich sein.

Sodal : eine Gruppe erleuchteter Elfen. Sie leben zusammen, kämpfen zusammen und verhalten sich wie eine Familie.


Copyright ©
All Rights Reserved.
 
Disclaimer:
Ultima X: Odyssey, ORIGIN, and the Ultima X: Odyssey and ORIGIN logos are trademarks of Electronic Arts Inc.
Game content and materials copyright 2003 Electronic Arts Inc. All rights reserved.